NAVIGATION >>> Kanarische
Küche
Gofio
Geschichte
Teneriffa
Eintopf
Kanarische
Mojos
Kanarischer
Wein
 
 
>> Kanarische Küche
>> Gofio Geschichte
>> Teneriffa Eintopf
>> Kanarische Mojos
>> Kanarischer Wein
>> Impressum
 
 

Gofio-Geschichte und heutige
Verwendung in der Küche

Das kanarische Gofio findet seine ursprünglichen Wurzeln bei den Ureinwohnern der Kanarischen Inseln, den Guanchen, die möglicherweise von den Berbern abstammen. Sie kamen aus dem afrikanischen Kontinent und brachten neben ihrem Vieh auch Saatgut mit. Auf dem fruchtbaren Boden gedieh die Gerste sehr gut und die Guanchen verwendeten sie als Grundnahrungsmittel, Gofio indem sie Mehl aus gerösteten Gerstenkörnern herstellten. Leider ist durch die christliche Unterwerfung von der einstigen Kultur dieser Ureinwohner kaum noch etwas übrig.

Das Gofio allerdings konnte sich bewahren und wurde von Generation zu Generation trotz aller Einflüsse weiter gereicht. Wer sich noch etwas mehr mit den Ureinwohnern beschäftigen möchte, findet auf Teneriffa bei der Suche nach der einheimischen Küche winzige Restaurants in Scheunen und Garagen, die „guachinches“, in denen ursprüngliche Kochkunst auf den Tisch kommt.

Gofio ist nicht nur traditionell auf den Tischen kanarischer Küchen zuhause, es ist auch heute noch die traditionelle Speise der Ziegenhirten. Sie verrühren das Gerstenmehl in Ziegenledersäcken, die sie bei sich tragen, mit Ziegenmilch oder Wasser zu einem essbaren Brei. Die Hirten ernähren sich neben Gofio von den Reichtümern von Mutter Natur und ihr Speiseplan bietet Oliven, Wild- und Hülsenfrüchte, Datteln, Melonen und Feigen neben Fisch und dem Fleisch und der Milch von Schaf und Ziege.

Gofio als sättigende und wohlschmeckende Basis vieler Gerichte

Heute wird Gofio pikant oder süß je nach Verwendung zubereitet. Das Mehl aus den gerösteten Getreidekörnern wird mit Salz, Wasser. Chili, Kümmel und Koriander zu einem Teig geknetet (pelota de Gofio). In Scheiben geschnitten dient das Gofia als Beilage. Der süße Gofioteig wird mit Zucker oder Honig und manchmal getrockneten Früchten hergestellt und dient oft als Grundlage für Süßspeisen und sogar Speiseeis. Eine besondere Delikatesse sind Crepes aus Gofio, die mit einem aus Miel de palma, einem süßen eingekochten Palmensaft, zubereitet werden. Der große Vorteil vom Gofio ist der hohe Sättigungsgrad und so schmeckt Gofio in jeder Form und in jeder Geschmacksrichtung zu jeder Tageszeit und dient auch schon den Kleinsten, deren Flaschenmilch mit Gofio und Honig bereichert wird.

 
   © 2016 www.teneriffas-kueche.de